DOSB war Partner auf der Fachmesse für Freiraum-, Sport- und Bäderanlagen FSB 2015

null

Der DOSB präsentierte sich vom 27. bis 30. Oktober 2015 in Köln auf der größten internationalen Sportstättenmesse FSB in Halle 7.1 am Messestand C-030. Ebenfalls am Stand des DOSB vertreten waren die Landessportbünde aus Hessen, Nordrhein-Westfalen und Württemberg sowie das Bundesinstitut für Sportwissenschaft.

Themen am DOSB-Standes waren u.a.:

  • Klima- und Ressourcenschutz bei Neubau, Modernisierung und Sanierung von Sportstätten
  • Sportstättenkonzeption der Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg 2024
  • Neues Online-Portal Green Champions 2.0 für nachhaltige Sportveranstaltungen.

Die Landessportbünde stellten bewährte Sportstätten-Beratungsangebote vor. Darüber hinaus wurden aktuelle Beispiele vereinseigener Sportstätten präsentiert.

Der Landessportbund Hessen (LSBH) informiert über die rund 2.400 Öko-Checkberatungen zu Sanierung, Modernisierung und Neubau in kommunalen und vereinseigenen Sportanlagen. Darüber hinaus wird die bundesweite Handbuchreihe „Zukunftsorientierte Sportstättenentwicklung“ präsentiert.

Veranstaltung des LSB NRW am „Tag des Sportvereine“
28.10.2015
Ort: DOSB-Stand Halle 7.1 C30
„Kostenlose Sportraum-Beratung für NRW-Sportvereine“

Veranstaltung des LSB NRW zum Infotag „Sport trifft Kommune“
29.10.2015 13:00 – 17:00 Uhr
Ort: CC Nord Rheinsaal 5/6, 2. OG
Themen:
- Bewegungsräume für Jung und Alt. Planungsgrundlagen und Erfolgsrezepte.
- Vorhandenes nutzen – Neues entwickeln. Gelungene Beispiele der Stadt Mühlheim/Ruhr
- Sport und Lärm
Programm (.pdf)

Der WLSB präsentiert am "DOSB Messestand" in Halle 7.1 C 30
Netzwerk Sportvereinszentrum SVZ“, das bundesweit den Austausch zwischen Vereinen, die ein Sportvereinszentrum planen und betreiben, unterstützt.
Mehr Infos unter www.netzwerk-svz.de .

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) wird den aktuell veröffentlichten Leitfaden „Kriterien für den Neubau nachhaltiger Sporthallen“ vorstellen, der als Forschungsvorhaben des BISp von der TU München umgesetzt wurde.